Rezension Michael Robotham – Bis Du Stirbst

20181022_142221

  • Klappentext: Er war zur falschen Zeit am falschen Ort, jetzt lässt Ihn der Albtraum nicht mehr los…
  • Sami Macbeth hat das Leben übel mitgespielt. Gerade erst musste er eine dreijährige Gefängnisstrafe absitzen für ein Verbrechen, das er nicht begangen hat. Frisch entlassen will er ein neues Leben beginnen. Doch dann muss er feststellen, dass seine Schwester verschwunden ist und kurze Zeit später wird er in einen Anschlag auf die Londoner U-Bahn verwickelt. Er braucht dringend Hilfe, die er bei dem ehemaligen Detektiv Inspektor Vincent Ruiz sucht. Und Ruiz macht schon bald einige interessante Entdeckungen…

Der Klappentext war perfekt formuliert. Fand das Buch deswegen toll und hab noch ein weiteres Buch von dem Autor. In den ersten Kapitel kam ich zwar durch einander, wer wer ist, aber dann ging es doch gut voran und es wurde richtig spannend. Sami muss echt durch einiges durch und blieb stark auf der Suche nach seiner Schwester. Ich kann es euch nur weiter empfehlen.

Advertisements

Rezension Chris Carter – Der Kruzifix Killer

20181010_155337Klappentext : Los Angeles: Die Leiche einer wunderschönen Frau wird gefunden, zu Tode gequält und bestialisch verstümmelt. Keinerlei Spuren. Bis auf ein in den Nacken geritztes Kreuz, ein Teufelsmal: das Erkennungszeichen eines hingerichteten Serienmörders. Detektiv und Profiler Robert Hunter wird schnell klar, dass der Kruzifix Killer lebt. Er mordet auf spektakuläre Weise weiter. Und er ist Hunter immer einen Schritt voraus – denn er kennt ihn gut. Zu gut.

Robert Hunter bekommt beim Morddezernat einen neuen Partner. Garcia hat eine Frau namens Anna die allerdings mit der Arbeit von ihrem Mann nicht klar kommt. Er ist kaum noch Zuhause und hat nur diesen Fall im Kopf. Im Gegensatz zu Robert. Der hat eine Frau kennengelernt und ist mit ihr im Bett gelandet. Er trifft sie auch noch weitere Male. Robert bekommt ab und zu einen Anruf von einer Roboterhaften Stimme, die ihn damals auch schon angerufen hatte. Nun weiß er, dass der Kruzifix Killer doch noch lebt und ein anderer Mann sich für ihn geopfert hatte.

Eine mega Geschichte um diesen Kruzifix Killer hat sich Chris Carter ausgedacht. Finde seine Streibweise sehr gut und konnte mich auch in dieses Buch gut rein versetzen. Das Buch ist empfehlenswert.

Rezension Marina Paunovic – Weck mich auf

20180831_111902Ich war total sprachlos, als ich die ersten 8 Kapitel von Marina Paunovic Roman gelesen habe & dann musste ich natürlich auch den Rest der Geschichte erfahren. Es geht um die 19 Jährige Mila die sehr viel träumt. Mit ihrem Vater kommt Mila nicht klar, er schmeißt sie sogar aus seinem Haus. Sie lernt auf einer Party neue Leute / Freunde kennen mit denen sie Spaß hat & auch verreisen tut. Alle sind auf Drogen & Träumen vor sich hin. Ich mag die Geschichte & auch die Schreibweise von Marina. Konnte mich gut in Mila rein versetzen & auch träumen.

Rezension Anne Frank Tagebuch

20180920_112747

Klappentext : Das Tagebuch der Anne Frank ist Symbol und Dokument zugleich. Symbol für den Völkermord an den Juden durch die Nazi Verbrecher und Dokument der Lebenswelt einer einzigartig begabten jungen Schriftstellerin.

Anne Frank ist am 12. Juni 1929 als Jüdin in Frankfurt am Main geboren. Sie und ihre Eltern flüchteten 1933 nach Amsterdam vor den Nazis. Die Familie versteckte sich mit Freunden in einem Hinterhaus an der Amsterdamer Prinsengracht. Anne hatte leider kein gutes Verhältnis zu ihrer Mutter Edith Frank, aber um so ein größeres zu ihrem Vater Otto. Mit ihrer älteren Schwester Margot verstand sie sich gut. Mit der Familie Van Dann mit denen sie zusammen wohnten war es erst kritisch, aber zum Schluss wurde es 1944 immer besser, zumindest mit Peter verstand sich Anne sehr gut. Sie konnte mit ihm über alles reden und auch nahe kommen. Herr Dussel war ein Herr mit dem keiner gut aus kam. Er mischte sich gerne in allem ein und war recht faul was den Haushalt betrifft. Anne bekam zu ihrem Geburtstag ein Tagebuch in der sie alles festhielt was in den letzten Jahren passiert ist, bevor sie alle evakuiert und von einander getrennt wurden. Edith Frank starb am 6. Januar 1945 im Frauen Lager Auschwitz-Birkenau an Hunger und Erschöpfung. Margot und Anne wurden in die Lüneburger Heide deportiert. Als Folge der katastrophalen hygienischen Zustände brach dort im Winter 1944/45 eine Typhusepidemie aus, der Tausende der Häftlinge zum Opfer fielen. Darunter auch Margot und Anne. Die Leichen der beiden Mädchen liegen höchst wahrscheinlich in den Massengräbern von Bergen-Belsen. Otto Frank überlebte als Einziger der acht untergetauchten die Konzentrationslager. Von Juni 1945 bis 1953 lebte er wieder in Amsterdam. Danach zog er in die Schweiz nach Basel wo er seine neue Frau kennen lernte. Im August 1980 starb er. Vorher widmete er sich noch dem Tagebuch seiner Tochter Anne und der Verbreitung der darin enthaltenen Botschaft.

Seit bitte nicht so streng mit mir, das war meine erste Rezension und ich weiß jetzt schon, ich könnte viel mehr dazu schreiben da ich das Buch echt gut finde.