Rezension Colleen Hoover – Weil Ich Layken Liebe

20181229_103138

Autor: Colleen Hoover

Titel: Weil Ich Layken Liebe

Seiten: 350

Erscheinungsdatum: Deutsche Erstausgabe 2016

Verlag: dtv

Genre: Roman

Klappentext: Stell dir vor, du triffst die große Liebe – und dann kommt das Leben dazwischen

Nach dem Tod ihres Vaters zieht die 18 Jährige Layken mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von Texas nach Michigan  Nie hätte Layken gedacht, dass sie sich dort bereits am ersten Tag Hals über Kopf verliebt. Und dass diese Liebe mit der selben Intensität erwidert wird. Es sind die ganz großen Gefühle zwischen Layken und Will. Das ganz große Glück – drei Tage lang. Denn dann stellt das Leben sich ihrer Liebe mit aller Macht in den Weg…

Meinung: Das Buch ist vom Schreibstil flüssig und angenehm zu lesen. Konnte mich gut in die Protagonistin gut rein versetzen lassen. Die Liebesgeschichte um Layken und Will ist sehr schön geschrieben.

Auch die Krankheit ihrer Mutter geht einem nahe. Es gab Zeilen, wo selbst ich Tränen in den Augen hatte. Aber es ist schön das Will Layken zu Seite steht. In guten wie in schlechten Zeiten.

Es ist auch schön zu lesen, wie Kel und Caulder sich verstehen. Kann das Buch nur weiterempfehlen. Ich fand es mega schön.

Advertisements

Rezension Sandy Mercier – Die Todesküsserin

IMG-20181214-WA0008

Autor: Sandy Mercier

Titel: Die Todesküsserin

Seiten: 356

Erscheinungsdatum:  November 2018

Verlag: Books On Demond

Genre: Kriminalroman

Klappentext: Wie du mir, so ich dir. Ein Mann wird tot aufgefunden. Er wurde brutal gefoltert, und auf seiner Stirn prangt der rote Lippenstiftabdruck eines Kusses. Kommissarin Tanja Müller soll sich dem Fall der Todesküsserin annehmen, der sie schnell an die Grenzen ihrer Belastbarkeit bringt. Denn ins Visier der Medien gerät ausgerechnet ihre beste Freundin, und weitere Morde folgen. Hat die psychisch kranke Emma tatsächlich etwas mit den grausamen Taten zu tun? Plötzlich steht Tanja vor einer tödlichen Entscheidung.

Meinung: Ich finde den Schreibstil toll und in die Protagonistin Tanja konnte ich mich gut rein versetzen.

Tanja arbeitet als Polizistin und hat eine Affäre mit einem verheirateten Mann. Der ihr wiederum nicht gut tut. Sie erfährt das seine Frau mit der er angeblich nichts mehr hat, schwanger ist. Ausserdem hat er auch mit anderen Frauen Geschlechtsverkehr.

Emma die beste Freundin von Tanja geht zu einer Therapeutin um ihre Vergangenheit zu verarbeiten um besser damit umgehen zu können. Die Therapeutin rät ihr zu einem Treffen mit ihrem Vater, wozu es aber nicht kommt,da er tot auf gefunden wird. Es folgen mehrere Frau die zu dieser Therapeutin gehen da alle ein und das selbe Schicksal teilen.

Dieses Buch beinhaltet Liebe, Wut, Enttäuschung, Hinterhalt und Hass…

Hätte nie gedacht, dass das Ende ganz anders kommt als wie man vielleicht mitten im Buch denkt.